Ketose – Was hat es damit auf sich?

Was bedeutet Ketose und warum ist sie wichtig?

Ketose bedeutet Hungerstoffwechsel. Der Körper befindet sich im Zustand der Ketose, wenn der Hauptenergielieferant Fett geworden ist. Dieser Zustand wird bereits erreicht, wenn man mit leerem Magen schlafen geht. Ebenso ist es beim Fasten, beim Ausdauertraining oder eben bei einer strikten kohlenhydratarmen Ernährungsweise. Diese nennt sich daher auch eine ketogene Diät.
Wenn man eine ketogene Ernährung beginnt, möchte man erreichen, dass sich der Körper andauernd im ketonischen Zustand befindet.
Ketokörper sind für diese Art des Stoffwechsels zuständig. Die Leber bildet sie, wenn Glukose – oder Einfachzucker – dem Körper nicht mehr zur Verfügung steht.

Was genau geschieht nun bei einer Ketose?

Unsere Hauptenergielieferanten sind Kohlenhydrate, die im Körper zu Glukose umgewandelt werden. Unsere Muskeln und unser Gehirn sind normalerweise auf Glukose – oder Einfachzucker genannt – zur Energieversorgung angewiesen. Aber der Körper kann auch aus Fett und Eiweißen Glukose produzieren. Auf diese Weise kann er ebenfalls die Energieversorgung gewährleisten. Wenn der Glukosespiegel im Körper absinkt, erhöht sich gleichzeitig der Ketonkörperwert bestehend aus den Ketonen:

1. Acetoacetat,
2. 3-Hydroxybutyrat,
3. Aceton

Ketonkörper werden aus Fettsäuren hergestellt. Das Tolle ist, dass die Ketone die Glukose als primäre Energiequelle ablösen können. Dies geschieht, sobald Du weniger als 50 g Kohlenhydrate pro Tag zu Dir nimmst. Dann bist Du bereits im Zustand der Ketose.
Du kannst also innerhalb weniger Tage auf einen ketogenen Stoffwechsel umschalten: Du verringerst dafür einfach Deine Kohlenhydrateinnahme.

Aber warum solltest Du das tun?

Vielleicht hast Du schon gehört, dass fettreiche Ernährung wieder voll im Trend ist. Außerdem hast Du Dich vielleicht schon mal gewundert, weshalb manche nach Belieben essen können ohne zuzunehmen. Das Geheimnis liegt unter anderem in der ketonischen Ernährung. Der ketogene Stoffwechsel zapft nicht nur Deine Fettpölsterchen an, er beschleunigt auch Deine mentale Kraft.
Wusstest Du, dass die Stoffwechselprozesse im Körper Energie freisetzen? Und diese Energie verteilt sich anschließend gleichmäßig überall im Körper. Wenn Glukose Energie bereitstellt, dauert es, bis diese etwa ins Gehirn oder in Deine Muskeln gelangt. Schneller geht dies, wenn z. B. die Ketone die Energie transportieren. Der Fettstoffwechsel ist also viel vorteilhafter als der Glukosestoffwechsel. Denn er wirkt direkter auf unsere Energieversorgung ein. Wir haben schneller Energie, weil der Körper nicht so viel mit Umwandlungsprozessen beschäftigt ist.

Du kannst die ketogene Ernährung gut dazu nutzen, Dein Gewicht zu reduzieren. Denn wenn der Körper auf Ketose umgeschaltet hat, stehen vermehrt Enzyme zur Umsetzung von Fetten bereit. So erhöht sich die Fettverbrennung ganz natürlich. Es gibt aber noch andere Vorteile der ketogenen Ernährung. Wie wäre es, wenn Du Dich schöner, gesünder und energiegeladener fühlen würdest? Wärst Du dann glücklicher? Wenn Du das mit Ja beantworten kannst, solltest Du weiterlesen. Hier sind die überzeugenden Vorteile einer ketogenen Ernährungsform:

Weitere Vorteile der Ketose :

• weniger Entzündungen im Körper
• mehr Energie
• bessere Konzentration
• bessere Stressresistenz
• weniger Herzkrankheiten
• weniger Fressattacken
• dauerhafte Gewichtsstabilisierung

Das hört sich alles ziemlich vielversprechend an, nicht wahr?

Kann man Ketose im Körper nachweisen?

Ja, den Prozess der Ketose kannst Du sogar nachweisen, indem Du die Ketonkörperwerte misst. Wenn dieser Prozess stattfindet, sind die Ketonwerte im Urin sehr hoch. Um diese zu bestimmen, gibt es z. B. Ketostix Urinteststreifen.
Des Weiteren kannst Du Dir auch einen Alkoholtester kaufen. Dieser misst den Acetongehalt im Atem und ist zudem noch mobil. Beides sind kostengünstige und für den Anfänger zuverlässige Methoden, um den Ketongehalt zu messen.